Schauspielschule

Schauspiel studieren für Hamburger

Schauspiel Ausbildung für Menschen aus Hamburg

Die Schauspiel Akademie Athanor

Status
Die Athanor Akademie für Darstellende Kunst (Schauspiel & Regie in Theater & Film) ist eine staatlich anerkannte und geförderte Fachakademie in freier Trägerschaft.

Kooperationen
Die Akademie ist Mitglied bei UNESCO-Chair – ITI (Netzwerk Internationales Theaterinstitut) und beim Mediencampus Bayern. Sie kooperiert international mit weltbekannten Theaterakademien und Universitäten wie Bukarest, Iași oder Târgu Mureș und führenden theaterwissenschaftlichen Instituten wie das der LMU München.

Räume
Unsere Produktions- und Lehrstätten gehören deutschlandweit zu den größten aller Schauspiel- und Regieakademien; sie beinhalten auf insgesamt über 3.600 qm mehrere Klassen- und Bühnenräume.

  • einen eigenen Theatersaal
  • eine Black Box
  • Filmstudios
  • einen Gymnastikraum
  • einen Tanzsaal
  • eine Turnhalle
Equipment
  • einen Vorlesungsraum für den theoretischen und historischen Unterricht
  • mobiles Equipment
  • eine Drehbühne
  • eine Theaterwippe
  • einen eigenen Kulissen-, Requisiten- und Kostümfundus
  • eigene Werkstätten

Erfahrene internationale Dozent*innen lehren über 25 verschiedene Fächer.

Berliner lieben die Schauspielakademie Athanor

Hamburg – Tor zur Welt 
Obwohl Hamburg gut 100 km elbabwärts von der Nordsee liegt und damit für Küstenbewohner schon fast als Binnenland gilt, ist es doch Deutschlands wichtigste Hafenstadt und somit ein maritimes „Tor zur Welt“. Wenn du also Seehafenluft mit Großstadtflair schnuppern möchtest, bist du in Hamburg genau richtig.


Einwohnerzahl, Größe und geographische Lage 
Norddeutschlands größte Stadt ist mit ungefähr 1,85 Millionen Einwohner die bevölkerungsstärkste deutsche Großstadt nach Berlin. Auch im Flächen-Ranking nimmt Hamburg mit etwas mehr als 750 Quadratkilometern nach Berlin Platz 2 ein. Die Stadt liegt beiderseits der Unterelbe an der Mündung der Alster in die Elbe. Die 104 Stadtteile Hamburgs verteilen sich auf sieben „Bezirke“ genannte Verwaltungsregionen. Die meisten Hamburger leben in den nördlichen Bezirken Altona, Nord und Wandsbek. Der City-Bezirk Mitte teilt sich in nord- und südelbische Gebiete, Bergedorf und Harburg liegen im Süden. Das als Stadtstaat organisierte Bundesland Hamburg grenzt im Norden an Schleswig-Holstein und im Süden an Niedersachsen. Während im Norden vor allem leicht hügeliges Geestland die Topographie der Stadt bestimmt, ist der Süden zum Teil flaches Marschland. Die höchste natürliche Erhebung ist imposante 116 m hoch und gilt damit bei Hamburgern schon als Berg. Neben der Elbe ist die im Innenstadtbereich zu einem großen See aufgestaute Alster das größte Fließgewässer der Stadt. Kurios: Zu Hamburg gehören auch die drei winzigen Inseln Neuwerk (44 Einwohner), Scharhörn und Nigehörn im Wattenmeer vor Cuxhaven. 


Geschichte und Politik 
Mag Berlin auch größer sein, so war es nie wie Hamburg Freie und Reichsstadt. Diese von Fürstenmacht unabhängige privilegierte Stellung hat sich die Hanse-, Handels- und Kaufmannsstadt Hamburg durch geschickte Finanz- und Außenpolitik sowie gelegentliche Wehrhaftigkeit bis 1510 endgültig gesichert. Da gab es den sich aus einer Siedlung um die im 8. Jahrhundert gegründete Hammaburg entwickelnden Ort schon eine lange Zeit. Von 1806 bis 1814 war Hamburg kurzzeitig Teil des napoleonischen Kaiserreiches. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem große Teile der Stadt Bombardierungen zum Opfer gefallen waren, war Hamburg zunächst britisch besetzt und wurde dann 1949 Bundesland. Seit 1945 standen fast immer SPD-Genossen als Bürgermeister an der Spitze der Stadt. Lediglich insgesamt 15 Jahre lang trug die CDU in der Nachkriegszeit den Rathaus-Hut. Die größte Nachkriegstragödie in der Stadtgeschichte war die Sturmflut von 1962 mit 315 Todesopfern. 


Wirtschaft und Verkehr 
Wenn Hamburgs Wirtschaftskraft auch immer noch zu einem großen Teil auf der Stellung als drittgrößter Container-Umschlagsplatz Europas basiert, so sind die Sektoren Finanzwesen, Handel und Dienstleistung sowie industrielle Produktion zusammen wichtiger geworden. Zudem ist Hamburg als norddeutsche Metropole und Zentrum einer wegen seiner Wohlhabenheit „Hamburger Speckgürtels“ genannten Region bedeutender Presse-, Bildungs- und Kulturstandort sowie nicht zuletzt eines der beliebtesten Tourismus-Ziele der Republik. .

Hamburg ist Verkehrsknotenpunkt im KfZ- und Schienenverkehr, insbesondere als Tor zu Skandinavien. Die Passagier-Linienschifffahrt spielt im Gegensatz zu früheren Zeiten und im Gegensatz zur Handelsschifffahrt heute keine Rolle mehr. Dagegen wird Hamburg jährlich von immer mehr Kreuzfahrtriesen angelaufen. Der öffentliche Nahverkehr wird von der zur Deutschen Bahn gehörenden S-Bahn sowie vier U-Bahnlinien und zahlreichen Buslinien der stadteigenen Hamburger Hochbahn AG (HHA) bedient. Straßenbahnen gibt es in Hamburg schon seit 1978 nicht mehr. An das S-Bahnnetz angeschlossen ist auch der moderne internationale Flughafen in Hamburg-Fuhlsbüttel. 


Sehenswürdigkeiten, Spaß und Entspannung 
Bei einem Hamburg-Besuch ist eine Hafenrundfahrt eigentlich fast schon Pflicht. Bei der Fahrt mit einer Hafenbarkasse oder einer Fähre durch das weitläufige Hafengebiet kann man Maritim-Atmosphäre pur genießen. Anschließend empfiehlt sich ein Besuch eines der vor den Landungsbrücken ankernden Museumsschiffe. Danach vielleicht ein Bummel durch den angrenzenden historischen Lagerhauskomplex Speicherstadt mit einem Abstecher ins Miniatur-Wunderland oder ins Kaffeemuseum. In unmittelbarer Nähe dazu überzeugt der nagelneue Stadtteil HafenCity Freunde moderner Architektur mit Hamburgs neuem Wahrzeichen, dem Konzerthaus Elbphilharmonie. Im Mai kann von der Aussichtsplattform der Elbphilharmonie aus besonders spektakulärer Perspektive das Volksfest „Hamburger Hafengeburtstag“ bestaunt werden. 

Einige Kilometer von der Elbphilharmonie elbaufwärts erhebt sich an der Uferböschung das alte Wahrzeichen der Stadt, die als „Michel“ bekannte Hauptkirche St. Michaelis. Nicht weit davon liegt eine andere, weitaus weniger fromme Berühmtheit der Stadt: die Reeperbahn von St. Pauli. Hier, auf der angeblich „Sündigsten Meile der Welt“ wird in Bars und Clubs gefeiert. Hier bieten auch Showtheater wie das Operettenhaus Musicals und Kabarett an. Dreimal im Jahr wird auf dem sich der Reeperbahn anschließenden Heiligengeistfeld für jeweils vier Wochen mit dem Hamburger Dom Norddeutschlands größtes Volksfest gefeiert. 

Naturliebhaber können sich bei Spaziergängen in den vielen Parks wie dem Stadtpark, dem Niendorfer Gehege oder dem weltgrößten Parkfriedhof in Ohlsdorf entspannen.

Die City rund um den Alstersee ist mit ihrem beeindruckenden Rathaus, der Hauptkirche St. Petri und den Flanier- und Einkaufsmeilen Jungfernstieg und Mönckebergstraße die „Gute Stube“ der sich hier besonders hanseatisch gebenden Stadt. 
Überzeugen kann Hamburg auch mit seinen vielen Museen, wie dem stadthistorischen HamburgMuseum oder der Kunsthalle sowie mit großen und kleinen Bühnenhäusern wie dem Deutschen SchauSpielHaus, den Hamburger Kammerspielen oder dem der niederdeutschen Sprache verpflichteten Ohnsorg-Theater.